HIIT – Workout – Schnell selbstgemacht

Ach, ich erinnere mich noch ein mein erstes HIIT Workout. Ich dachte ich würde sterben. Ich habe so geschwitzt, mein Kopf war feuerrot und die Trainerin hat immer gerufen „Los ihr schafft das! Euer Körper ist stark, nur der Kopf ist schwach“ – Und ich dachte mir nur..boah, halt doch einfach deine F*****! Okay, das klingt jetzt nicht nett. Aber ich war dem Tod wirklich nahe. Wer hätte gedacht, dass ich jetzt nicht mehr ohne HIIT leben kann 🙂

HIIT – Cardio und Muskelaufbau in einem

Und das in nur (maximal) 30 Minuten. Vorbei sind die Zeiten, in denen man stundenlang auf dem Laufband „stand“ und permanent auf die Anzeige geachtet hat, bis sie endlich die 300 verbrauchten Kalorien anzeigt. Vorbei auch die Zeit, in denen man sich, bei Wind und Regen zum Fitnessstudio zwingen musste, weil man ja die Geräte braucht. Mit HIIT ist das alles kein Problem mehr. Denn man braucht keine Geräte, kein Studio oder sonstiges Equipment. Das eigene Körpergewicht reicht allemal. Das einzige was man eventuell benötigt, ist eine Stoppuhr oder einen Gymboss um die Intervalle einhalten zu können.

Das Hoch-Intensive-Intervall-Training kombiniert mit der richtigen Ernährung, aktiviert anabole Prozesse des Körpers, welche beim Muskelaufbau helfen. Und wenn das schon nicht genug wäre, hilft HIIT auch bei der Fettverbrennung. Aber das könnt ihr alles noch einmal hier nachlesen.

Wie erstellt man sich selbst ein HIIT Workout?

HIIT besteht aus Intervallen. Meist ist die Übung 50 Sekunden lang, gefolgt von 10 Sekunden Pause. Je nachdem wie intensiv man es haben will, kann man auch auf die Pause verzichten und eine Übung nach der anderen durchziehen. Das ist aber für Profis. Und Hand aufs Herz, soweit bin ich auch nicht 🙂

Meine Übungen sehen so aus: Bauch

  • 50 sek. Situp’s + 10 sek. Pause
  • 50 sek. seitliches Beinheben + 10 sek. Pause
  • 50 sek. Jumping Jacks (Cardio) + 10 sek. Pause
  • 50 sek. Planking + 10 sek. Pause
  • 50 sek. seitliche Situp’s + 10 sek. Pause

Das wiederholt man drei Mal und kommt so auf 15 Minuten. Mehr braucht man nicht um die ersten Ergebnisse nach kurzer zeit sehen zu können. Man kann auch drei Cardio Übungen nehmen und nur zwei Bauchübungen, je nachdem worauf man Lust hat. Wichtig ist, das man ständig wechselt. Da es besser ist, wenn die Muskeln immer neu beansprucht werden und der Körper sich nicht an die Übungen gewöhnen kann.

So mein Projekt #Sixpack hat somit offiziell angefangen.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s